Anwälte Steuerberater Mediatoren Sanierungsberater Standorte

22. Januar 2014

Diskriminierung wegen Schwangerschaft – Entschädigung

In seinem Urteil vom 12. Dezember 2013 hat das Bundesarbeitsgericht über die Klage einer schwangeren Arbeitnehmerin entschieden und geurteilt, dass wenn unter Verstoß gegen das Mutterschutzgesetz einer schwangeren Arbeitnehmerin eine Kündigung erklärt wird, dies eine Benachteiligung wegen des Geschlechts darstellen kann und einen Anspruch auf Entschädigung auslösen kann nach §§ 3 Abs. 1 Satz 2, 1, 15 Abs. 2 AGG (vgl. Urteil des BAG vom 12.12.2013, 8 AZR 838/12).

Zurück zur Übersicht